Drittes Netzwerktreffen der Klimawerke mit Fokus auf Wärmewende

Um an konkreten Lösungen zur Dekarbonisierung von Energieversorgern zu arbeiten, fanden sich die Klimawerke zu ihrem dritten Netzwerktreffen zusammen.

Nach Berechnungen der Denkfabrik Agora Energiewende hat Deutschland im vergangenen Jahr erneut sein Klimaziel verfehlt. Nach vorläufigen Zahlen stagnierte der Treibhausgasausstoß 2022 demnach bei rund 761 Millionen Tonnen Kohlendioxid (CO2). Demnach liege die Emissionsminderung 2022 im Vergleich zu 1990 bei knapp 39 Prozent und damit zum zweiten Mal hinter dem 2020 erreichten Klimaziel von 40 Prozent.

Um an konkreten Lösungen zur Dekarbonisierung von Energieversorgern zu arbeiten, fanden sich die Klimawerke zu ihrem dritten Netzwerktreffen zusammen. Zum Hintergrund: Gemeinsam mit 16 weiteren Stadtwerken und dem Beratungsunternehmen BET hat die Stadtwerke Hameln Weserbergland GmbH im Mai 2022 die Initiative „Klimawerke“ gegründet. Die Gründungsmitglieder machen sich im Rahmen der Initiative gemeinsam auf den Weg, einen Fahrplan für die Klimaneutralität zu entwickeln.

In der virtuellen Veranstaltung im November 2022 diskutierten die Mitglieder der Klimawerke unter anderem, wie sich Versorgungsunternehmen sinnvolle Dekarbonisierungsziele setzen können. „Wichtig ist nicht nur das Enddatum für das Erreichen der Klimaneutralität“, fasst Simon Haas von BET die Ergebnisse zusammen, „sondern auch, welche Zwischenziele wir uns setzen. Die Zwischenziele bestimmen, wie viel CO2 wir in Summe noch ausstoßen werden – und das ist entscheidend, um die Klimaziele 1,5-Grad-konform zu gestalten.“ Wichtig sei zudem, Maßnahmen und Ziele iterativ aufeinander abzustimmen.

Schwerpunktthema des Netzwerktreffens war die Wärmewende. Egal ob Fernwärme oder dezentrale Lösungen: Die Wärmeversorgung ist eine der größten Emissionsquellen in Deutschland. Die Dekarbonisierung dieses Sektors wird maßgeblich mitbestimmen, wann wir die Treibhausgasneutralität erreichen. „In Zukunft wird es die ‚One-Size-Fits-All-Lösung‘ in der Wärmeversorgung nicht mehr geben“, meint Jörg Ottersbach, Leiter des Kompetenzteams Erneuerbare Energien bei BET, „Stadtwerke müssen abhängig von den verfügbaren, erneuerbaren Wärmequellen vor Ort schauen, wie die Dekarbonisierung der Wärmeversorgung am besten zu schaffen ist.“

Eine Abfrage unter den Workshopteilnehmer*innen zeigte: Dem Einstieg in neue Geschäftsmodelle, bspw. im Bereich des Wärmepumpen-Contractings, der Transformation bestehender Wärmenetze sowie einer langfristigen Strategie für die Dekarbonisierung der Gasnetze kommt in den nächsten Jahren eine besonders hohe Bedeutung bei.

Mehr Klimaschutz für Hameln: Die Stadt Hameln möchte durch die Erarbeitung eines aktualisierten Klimaschutzkonzepts einen realistischen Weg zur Treibausgasneutralität aufzeigen. Durch gezielte Aktivitäten sollen Treibhausgasemissionen in allen wichtigen Bereichen signifikant reduziert und erneuerbare Energien ausgebaut werden. Zentrale Fragestellung, welche mit dem Konzept beantwortet werden soll, ist ein realistisches Szenario, mit dem in Hameln spätestens 2035 eine echte Treibhausgasneutralität erreicht werden kann. Dazu sollen in den kommenden Jahren viele kleine Einzelmaßnahmen, aber auch größere Projekte angestoßen und realisiert werden.

„Für uns stehen neben Versorgungssicherheit auch Nachhaltigkeit und Klimaschutz im Fokus unseres unternehmerischen Handelns. So unterstützen wir nachhaltig die Stadt Hameln, um weiter die lokale Energie- und Wärmewende voranzutreiben“, so Tim Corinth, der als Prokurist die Stadtwerke bei den Klimawerken vertritt. „Auch wir werden unser Engagement in den kommenden Jahren nochmals verstärken. Denn nur gemeinsam kann CO2 reduziert werden. Wir sind uns unserer Verantwortung für die kommenden Generationen bewusst. Die Energiewende schaffen wir nur gemeinsam! Die Stadtwerke Hameln Weserbergland sind als Tochter auch hier der verlässliche Partner für der Stadt Hameln.“

Das nächste Netzwerktreffen der Klimawerke ist für Anfang März 2023 geplant.

Aktuelles

Dreiste Telefonwerber auf Kundenfang! Wir warnen vor Herausgabe persönlicher Daten!

    Erneut ist es in Hameln zu unseriösen Telefonanrufen – meist auf dem Handy - gekommen, in deren Gesprächsverlauf auf zum Teil dreiste Art versucht wurde, den Angerufenen zur Herausgabe sensibler Daten zu bewegen, um einen Stromliefervertrag abzuschließen. Hier mehr erfahren!

    Infozentrum Energielage

    Hier haben wir alles Wichtige rund um die Soforthilfe Gas und Wärme, die Energiepreisbremsen sowie die Marktsituation Gas und jede Menge Energiespartipps zusammengefasst. Hier mehr erfahren

    Momentan erreichen uns deutlich mehr Anfragen als sonst, sodass die Bearbeitung Ihres Anliegens mehr Zeit in Anspruch nimmt als gewohnt – wir bitten Sie daher um Geduld.

    So erreichen Sie uns telefonisch und per E-Mail:

    Wenn Sie:

    - eine Bankverbindung mitteilen möchten, klicken Sie hier

    - oder nutzen Sie unser Kontaktformular

    Nach Terminvereinbarung sind wir gerne persönlich für Sie da.